Modell TL (Cabriolet)

Kabriolett mit zwei Sitzplätzen

Modellbezeichnung: TL

Übername: "Coupé Docteur", Doktorwagen

Beschreibung:
Die Karosserie basiert ebenfalls auf einer Holzrahmenkonstruktion, auf der die entsprechend getriebenen Karosseriebleche mit Nägel befestigt wurden. Die Form des Hecks entspricht dem des zweiplätzigen Torpédos. Die Gepäckraumöffnung war anfänglich grösser als beim Modell T2, somit konnten keine Gepäckträger montiert werden.
Das Fahrzeug besitzt ebenfalls lediglich eine Türe, die sich auf der Beifahrerseite befindet und sich nach vorne öffnen lässt. Beim rechtsgesteuerten Modell entsprechend gegenüber. Die Scharniere wurden sichtbar angebracht. Mit einem vorgespannten konischen Verschlussbolzen wurden die unerwünschten Vibrationen aufgenommen. Der Türgriff ist T-förmig und von aussen zu betätigen. Das Reserverad wurde auf der Fahrerseite angebracht (Aussenseite sichtbar) und bei der Auslieferung mit einem Pneu bestückt.

Bild 1: Modell TL mit geschlossenem Verdeck

Ein sehr komfortabler Sitzbank erlaubt zwei Personen genügend Platz. Bei den ersten Modellen war auf der Seite des Beifahrers der Sitzbank leicht zurückversetzt. Im Heck des Fahrzeuges ist bei der ersten Ausführung der Gepäckraum mit einer grossen Öffnung versehen, der von oben zugänglich ist und mit einem gossen Deckel verschlossen werden kann. Zudem befindet sich hinter dem Sitzbank ein weiteres kleines Ablagefach mit Deckel.

Bild 2: Innenansicht bei geschlossenem Verdeck

Kotflügel und Rahmenverkleidung sind aus Blech gefertigt und schwarz emailliert. Alle vier Kotflügel wurden mit Bordüren versehen.

Die Lampen sind durch eine vernickelte Verbindungsstange frei einstellbar. Nebst Scheinwerferlicht besteht die Möglichkeit, ein Standlicht einzuschalten.

Die Innenseiten wurden mit Taschen versehen. Am Boden wurde ein schwarzer Bürsten-Teppich verlegt. Das Armaturenbrett war anfänglich (wahrscheinlich bis Herbst 1923) aus Aluminium mit Zapfenschliff gefertigt worden und mit einigen Instrumenten bestückt. Die obere der zweiteiligen Windschutzscheibe ist in der Schrägstellung stufenlos regulierbar. Der Drehpunkt liegt im oberen Drittel der Befestigungseinrichtung. Die zwei Seitenfenster sind in der Türe versenkbar. Diese Fenster können auch bei offenem Verdeck hochgestellt bleiben. Sie sind über eine Führung an die Windschutzscheibe angelehnt.

Das Verdeck ist aus wasserdichtem Stoff oder aus schwarzem Kunstleder mit Metall-Verdeckgestänge und einer Spreiz-Vorrichtung ausgestattet. Im Innern des Verdecks ist ein Verdeckschoner vorzufinden. Das Verdeck kann von innen aufgeklappt bzw. geschlossen werden. Sitze und Innenausstattung waren aus schwarzem Kunstleder ausgefertigt.

 

Modell TL auf kurzem Fahrgestell (TL/C2)

Produktionszeit Oktober 1922 bis September 1923

Das Cabriolet basiert auf einem Fahrgestell Typ C2 mit einem Radstand von 2.25 m. In der Motorhaube sind 16 Lüftungsschlitze angebracht. Der Motor wurde kurze Zeit mit einer Batteriezündung und danach mit einer Magnetzündung ausgestattet.

Bild 3: Modell TL mit offenem Verdeck

Das Trittbrett aus Aluminium misst 170 x 880 mm. Die Holzrahmenkonstruktion wurde hinten durch zwei seitlich angebrachten und gebogenen Flacheisen (5 x 30) verstärkt. Die Raddimensionen betragen 700 x 80 (Hochdruckreifen).

Bild 4: Innenansicht mit offenem Verdeck

Die Farben sind gemäss [L37] mindestens bis März 1923 gelb und braun "havane", dann rot, blau und braun "havane". Felgen, Kotflügel, Lampen usw. sind schwarz.

Farbton Oberflächenschutz Betroffene Teile
 

 

Farbe schwarz Kotflügel, Rahmenverkleidung, Felgen, Fensterhalter, Nummernschildblech, Abdeckschiene.
   
Farbe gelb und braun (havane) Karosserie, Motorhaube.
 

 

Kunstleder schwarz Sitzbank, Rückenlehne, Seitenverkleidungen, Taschen
 

 

Vernickelt Kühlerhaube, Lampe, Lampenverbindungssstange, Lenksäule, Tankdeckel, Fensterrahmen, Zierschiene hinter Motorhaube, Motorhaubenfestzieher, Fensterrahmen

Bild 5: Modell TL in dunkler Farbe mit Hochdruckreifen und geöffnetem Verdeck

Bild 6: Grosse Gepäckraumöffnung bei der ersten TL-Ausführung

 

Produktionszeit Oktober 1923 bis Juni 1926

1923 wurde eine Änderung am Fahrgestell vorgenommen. Dabei wurde das Chassis verlängert und über der Hinterachse entsprechend hochgezogen und hinten durch eine Traverse geschlossen. Der Chassistyp C3 basiert nun auf einem Radstand von 2.35 m. Die Verstärkung in der Karosserie war nicht mehr nötig. Die Karosserie wurde ebenfalls um 10 cm verlängert, welches optisch am grösseren Abstand zwischen Reserverad und hinteren Kotflügel ersichtlich ist. Das Trittbrett aus Aluminium misst jetzt 170x980 mm. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Reibungsdämpfer (Hartford Typ 100) an der Hinterachse quer angeordnete. Auf vielseitigen Wunsch der Kunden wurde gemäss der Händlerorientierung vom März 1924 [L172] die Gepäckraumöffnung identisch der vom Torpédo modifiziert, so dass auch die als Zubehör erhältlichen Gepäckträger montiert werden konnten. Das Armaturenbrett ist nun aus Mahagoniholz gefertigt. Die erste Ausführung der Mahagoni-Leiste oberhalb des Armaturenbrettes sowie diese an den Seiten wurde mit einem Filet versehen und später durch solche mit zwei Filets abgelöst. Die Innenausstattung wurde für bordeauxrote Fahrzeuge aus rotem, für havane-farbige aus braunem oder für blaue aus schwarzem Kunstleder angeboten.
Alle Fahrzeuge wurden ab Juni 1924 mit den von MICHELIN eingeführten Niederdruckreifen "Comfort" und den entsprechenden Wulstfelgen (715x115) ausgestattet. Das Kühlsystem wurde ab 1. Juni 1925 durch einen Ventilator verbessert.

Bild 7: Modell TL mit konventionellen "flachen" Kotflügeln und offenem Verdeck

Bild 8: Modell TL mit konventionellen "flachen" Kotflügeln und geschlossenem Verdeck

Bild 9: Innenansicht des Modells TL

Der Sitzbank weist keine Versetzung mehr auf. Die gelbe Farbe wird durch bordeauxrot (maron) und dunkelblau (bleu canon) abgelöst. In der braunen Farbe (havane) ist das Fahrzeug weiterhin erhältlich.

Farbton Oberflächenschutz Betroffene Teile
 

 

Farbe schwarz Kotflügel, Rahmenverkleidung, Felgen, Fensterhalter, Nummernschildblech, Abdeckschiene.
     
Farbe bordeaux-rot, blau, braun (havane) Karosserie, Motorhaube.
 

 

Kunstleder schwarz. Sitzbank, Rückenlehne, Seitenverkleidungen, Taschen.
 

 

Vernickelt Kühlerhaube, Lampenringe, Lampenverbindungssstange, Lenksäule, Tankdeckel, Fensterrahmen, Zierschiene hinter Motorhaube, Motorhaubenfestzieher, Fensterrahmen.

Ab Herbst 1925 wurde das Cabriolet mit tiefgezogenen, sogenannt runden, Kotflügeln und einer neuen Hinterachse mit ovalem Differentialgehäuse ausgestattet.

Bild 10: Modell TL mit tiefgezogenen "runden" Kotflügeln und offenem Verdeck

Bild 11: Modell TL mit tiefgezogenen "runden" Kotflügeln und geschlossenem Verdeck

Anmerkung:
Die von MICHELIN entwickelten Halbtiefbettfelgen (Bibendum, 12x45) waren erst 1927 erhältlich und ersetzten in den laufenden Jahre die Wulstfelgen der noch im Einsatz stehenden Fahrzeuge.